Das HTLV-1 gefunden in Chile in einer mumie alte 1.500 jahre alt

Spuren von genetischem material des retrovirus HTLV-1 (human T-cell lymphotropic virus typ-1), die fur leukamie – /lymphom-und/oder myelopathie chronische, wurde gefunden bei einer mumie gefunden in den Anden, im norden von Chile.

Das HTLV-1 gefunden in Chile in einer mumie alte 1.500 jahre alt

Das ist, was eine anzeige in Nature Medicine ein team von virologistes japanischen archaologen chilenen, die sie untersucht haben, die skelette hundert mumien intakt bleiben in zwei museen, die sich in der valle Azapa und die Atacama-wuste. Diese arbeiten wurden durchgefuhrt, um zu klaren, den gemeinsamen ursprung der HTLV-1 in Asien und in den Anden. Diese forscher sind in der tat parteien der feststellung, dass sich die genetischen merkmale der ureinwohner der Anden sind ahnlich wie die der Japaner, und man erkennt in der regel die HTLV-1 in beiden populationen. Man vermutet, dass die vorfahren der bewohner der Anden wanderten aus Asien gibt es 20.000 jahren. Hong-Chuan Li und seine mitarbeiter von der Universitat Kagoshima, haben nach dem vorhandensein von DNA proviral von HTLV-1 in der mumien in den Anden alten 1.500 jahre alt. Nach dem uben locher von 2 quadratzentimeter in der oberschenkel knochen und humerus 104 mumien, die forscher erhielten proben von knochenmark und analysierten DNA. Sie haben dann im vergleich zu DNA-wei?en blutkorperchen von drei hiv-positive menschen um HTLV-1, zwei patienten chilenen und ein japaner.

Das HTLV-1 gefunden in Chile in einer mumie alte 1.500 jahre alt

Sie haben erkannt, nach PCR-amplifikation, in zwei der 104 proben knochenmark, eine band entsprechenden produkt verstarkung des menschlichen gens, das die beta-globin. Nach neuen zyklen verstarkung nur eine von diesen beiden bands hat zwei fragmente entsprechenden sequenzen des genoms von HTLV-1, im vorliegenden fall das gen Px und die lange sequenz-terminale LTR. Die nukleotid-sequenzen der gene HTLV-1pX und HTLV-1-LTR isoliert aus dem knochenmark der mumie waren sehr ahnlich isolate zeitgenossen aus der patienten chilenen und japanisch, zeigen die forscher. In der tat, die rate der unterschiede zwischen klone viralen alten und modernen, es waren nur 1,3 % fur das gen pX und 1,9 % fur die sequenz LTR. Diese ahnlichkeit in der DNA-sequenz provirale von HTLV-1, bewahrt seit uber 1000 jahren, liegt wohl an der niedrigen frequenz von virus-replikation in vivo, meinen die autoren. Diese ergebnisse deuten darauf hin, dass das provirus HTLV-1 erkannt konnte passen-virus, verbreitet in der bevolkerung mongolen in Asien und in den Anden gibt es mindestens 1500 jahren. Sie sind der beweis, dass das HTLV-1 gebracht wurde, den Anden, von den alten mongoloïdes vor der kolonialzeit. Nature Medicine, Vol. 5, N°12, dezember 1999, 1428.

Schreibe einen Kommentar